Wie schnell kannst du verstehen?


Im Alltag wird unser Gehör mit Sprache in ganz unterschiedlichen Geschwindigkeiten konfrontiert. Die neuen Medien ermöglichen es uns zudem, Hörbücher, Podcasts oder Videos schneller abzuspielen, z.B. um Zeit zu sparen oder weil unsdas Sprechtempo des Originals nicht gefällt.

In einer neuen Studie wollen wir untersuchen, wie sich die Sprachwahrnehmung verändert, wenn unser Gehirn Sprachsignale verarbeitet, die wesentlich schneller sind als natürlich gesprochene Sprache.

Die Studie besteht aus insgesamt drei Teilen:
1. einem Labor-Experiment am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik,
2. einer MEG-Messung (Magnetenzephalographie) und
3. einer MRT-Messung (Magnetresonanztomographie), die jeweils am Brain Imaging Center in Niederrad stattfinden. Bei MEG und MRT handelt es sich um nicht-invasive Methoden.
Die Dauer des Labor-Experiments beträgt ca. 1,5 Stunden, die MEG-Messung ca. 3–3,5 Stunden und die MRT-Messung ca. 30 Minuten. Nähere Infos erhalten Sie nach Anmeldung.

Der Termin für den ersten Teil des Experiments kann direkt gebucht; die Termine für die Teile 2 und 3 werden gemeinsam mit dem Studienleiter am Ende der ersten Sitzung geplant. Es ist wichtig, dass Teilnehmer:innen an allen drei Sitzungen teilnehmen, denn nur dann können wir die Daten verwenden.

Als Aufwandsentschädigung erhalten Sie insgesamt ca. 80–110€. Für das Labor-Experiment erhalten Sie 7€ je angefangene halbe Stunde, für MEG- und MRT-Messung jeweils 10€ je angefangene halbe Stunde. Die Gesamtsumme wird Ihnen am Ende des letzten Teils ausgezahlt.

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Muttersprache Deutsch (oder vor dem zweiten Lebensjahr erlernt)
  • Zwischen 18 und 40 Jahre alt
  • Rechtshändigkeit
  • Keine Hörschäden
  • Keine vorbekannten neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen
  • Keine Lese-Rechtschreibstörung oder Sprach-/Sprechstörungen
  • kein nicht-entfernbares Metall am/im Körper, z.B. Retainer (d.h. Metalldraht hinter den Zähnen), Tattoo, Herzschrittmacher, Verhütungsspirale, Defibrillator, Metall Platten, Schrauben etc., permanent Make-up etc.
  • keine Implantate oder Prothesen (z.B. Shunts, Stents, Cochlea-Implantate, Aneurysmen Clip, künstliche Gelenke)
  • Für Frauen: es sollte keine Schwangerschaft vorliegen
  • Keine Klaustrophobie
  • Für Brillenträger: bringen Sie bitte Kontaktlinsen mit zur zweiten und dritten Sitzung

Bitte beachten Sie zudem die 2G-Plus-Regel für die Teilnahme an unseren Studien (https://ae.mpg.de/corona)

Um eine Einladung zu der Studie zu erhalten, füllen Sie bitte untenstehende Angaben aus.

Bei Fragen oder Anliegen zur Studie erreichen Sie uns unter Spracheverstehen.prj@ae.mpg.de.

Nur für die Kontaktaufnahme bei kurzfristigen Absagen oder Änderungen in Bezug auf diese Studie

Informationen zur Datenspeicherung und Studienteilnahme

Wir sichern zu, dass Ihre Daten vertraulich behandelt, ausschließlich innerhalb des Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben werden. Zugriff auf die Daten erhält nur ein fest definierter, für die Rekrutierung von Teilnehmer*innen dieser Studie zuständiger Kreis von Mitarbeiter*innen des Instituts. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den Eintrag Ihrer Daten in der Studiendatenbank mit Wirkung für die Zukunft löschen zu lassen. Schreiben Sie dazu bitte eine E-Mail mit dem Betreff „Löschen“ an die Adresse studien@ae.mpg.de. 

Weitere Informationen zu Inhalt, Zweck und Dauer der Datenspeicherung finden Sie im Impressum

captcha